Letztes Feedback


Gratis bloggen bei
myblog.de



Im Winter auf ein Festival?

Der kommende Winter ist eine perfekte Zeit für den Besuch eines Festival. Das zeigt zum Beispiel die Stadt München mit dem Tollwood-Festival. Zu dieser Gelegenheit wird seit so vielen Jahren gezeigt, wie man eine Weltstadt mit Herz auch zur kalten Jahreszeit verkörpern kann. Trotzdem im Winter muss man nicht nach München, um ein Festival zu erleben.

Jedes Festival im Winter bietet eine Unzahl von Veranstaltungen ergänzend zum wundervollen Weihnachtsmarkt, und infolgedessen auch eine kulinarische Reise rund um die Welt. Denn Bowle und Lebkuchen bringen reizende Momente in den durchnässten und bitter kalten Winter. Während die Flüchtenden unter Teneriffas Sonne liegen, kann man hier sich schön warm eingepackt den kulinarischen Freuden hingeben. Ergänzt wird das Festival durch die eine oder andere beeindruckende Neujahrs-Party.

Das Festival beim Festival bedeutet: Abenteuer in der Kultur. Es gibt dauernd noch eine große Vielfalt, angefangen von Zirkus mit Seiltänzern über Singspiel bis zu Stand up Comedy.

Ein Festival ist zusammen ein Markt der Ideen. Trotzdem das Juwel ist der Weihnachtsmarkt. An dieser Stelle ist der perfekte Ort, um ein ganz extravagantes Weihnachtsgeschenk und kulinarische Leckereien aus der ganzen Welt zu finden. Seine künstlerische Gestaltung bietet die beste Hintergrundmelodie für das besondere Festival.

Trotz nassen Wetters kann man auch Open-Air-Aufführungen beim Festival erleben. Der Winter wird zu einer besonderen Begegnung der anderen Art genutzt. Nun sind Kälte und Nässe wie weggeblasen.

Denn es gibt Zelte und die sind auch beim Festival mollig warm geheizt. In jedem Zelt findet man die besten Angebote der Künstler. Sie bieten eine einzigartige Atmosphäre mit viel Zauber und aufreizenden Erlebnismomenten.

21.5.10 13:52, kommentieren

Werbung


Camping - Zeit für Individualisten

Die Zeiten sind vorbei als Camping-Urlaub als eine Art „Noturlaub“ für mittellose galt. Camping zeigt Freiheit, Beweglichkeit und Individualismus. Dabei legen Camping-Freunde doch Wert auf Annehmlichkeiten und Behaglichkeit. Gegensätzlich zu festgelegten Essenszeiten in Hotels können sich Camper die Wunschzeit für die Mahlzeiten selbst aussuchen. Das schafft besonders Vorteile bei Familien mit kleinen Kindern, bei Langschläfern und Menschen, die sich ungern zu festen Zeiten gewaschen und adrett angezogen in das Speise-Restaurant des Hotels begeben möchten.

Ansonsten ermöglicht die Gemeinschaft beim Camping den direkten Kontakt mit Gleichgesinnten oder aber auch nicht. Eigenbrödler fühlen sich - gleichfalls wie gesellige Camper unter ihresgleichen wohl. Die Freiheit mobil zu sein und immer wieder Land und Leute des jeweiligen Reiselandes an verschiedensten Orten kennen zu lernen, gehört für Camper in der Regel zur Einstellung.

Sie haben, im Vergleich zum Hotelurlaub , den Vorteil diverse Campingplätze anzufahren, und erleben Reise- und Urlaubszeit somit eindringlicher.

Camping ist Urlaubsmotto und Lifestyle zugleich. Auf Luxus muss kein Camper verzichten. Ein Besuch auf Messen zum Thema Camping und Caravan zeigt an, dass Camping nichts mehr mit perfidem Zelten zu tun hat. Edel und trendig verarbeitete Wohnwagen und Caravans bieten ein komfortables Wohnambiente, gleichwohl mit dem Vorteil mobil und frei zu sein.

Blitzsaubere Sanitäranlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder gehören bei den größeren Campingplätzen dieser Tage zum Standard. Mitunter bieten einige Campinglätze auch Kinderbetreuung an, so dass sich auch Zeit und Entspannung für Sie finden.

Für Wellnesshungrige besteht ebenfalls ein immenses Angebot europaweit. Campingplätze- und Parks bieten eine Vielzahl an Wellness- und Erholungs-Angeboten von der Dampfsauna bis zur Massage.Auch hier müssen Sie als Camper auf nichts verzichten.

Sportangebote wie Wassersport, Reiten, Fitness- und Krafttraining runden das Tagesprogramm auf vielen Campinglätzen ab.Rahmenprogramme wie Kino oder Tanzabende gehören genauso zum Programm wie Kinderanimation. Shopping, Disco und Surfschulen bieten ebenfalls ein kurzweiliges und unterhaltsames Programm .

1 Kommentar 20.5.10 16:38, kommentieren

Backpacking mit einem Reisepartner

Backpacking oder auch Rucksack-Tourismus, wird überall immer frequentierter. Freunde dieser Urlaubsart sollten aber nie allein, sondern immer in der Begleitung von einem brauchbaren Reisepartner auf Abenteuersuche gehen. Ein Grund hierfür liegt bei den vielen Gefahren, die sich während des Backpacking Urlaubes, insbesondere auch für Frauen, ergeben können. Der Reisepartner kann bei Unfällen Hilfe holen und zu zweit ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Überfalls sehr viel kleiner, als wenn man allein auf Reisen ist. Auch hat man so dauernd jemanden an seiner Seite, mit dem man die gemachten Erlebnisse teilen und sich unterwegs austauchen kann. Als nahes Ziel Reisen eines Backpacking-Urlaubes steht der Jacobsweg, im besonderen auch bei Jugendlichen, hoch im Kurs. Spanien zusammen mit einem Reisepartner auf diesem Pilgerweg zu erkennen, kann zu einer schönen Reiseerinnerung werden, wenn man neben der rechten Reiseausrüstung auch den passenden Freund mit dabei hat. Der Traum vieler Fans des Backpacking ist eine Reise durch das australische Outback. Besonders hier ist aber ein Urlaub ohne den rechten Reisepartner halsbrecherisch. So wurden schon zahlreiche Rucksacktouristen auf ihrer Reise überfallen. Aber nicht nur wegen der höheren Sicherheit sollte man nicht allein verreisen, da sich auch andere Behinderungen, wie der Zeltaufbau und die Kommunikation mit den Urlaub
, auf diese Weise unproblematisch lösen lassen. Ein weiterer, netter Nebeneffekt des Backpacking mit einem Reisen ist die tiefe, freundschaftliche Bindung, welche sich aus den zusammen erlebten Abenteuern entwickeln kann. Im besten Falle halten diese Verbindungen ein Leben lang an und man wird noch lange von der gemeinsamen Reise erzählen oder sich sogar in ein weiteres Abenteuer begeben. Mit der rechten Vorbereitung und klugen Auswahl des Reisepartners ist das Verreisen als Rucksacktourist eine der besten Arten, ein Reiseziel und die Mentalität der Bewohner kennen zu lernen.

20.5.10 16:35, kommentieren

Warum denn keine Gruppenreise?

Möchten auch Sie auch dem jungen Trend zur Gruppenreise nachfolgen und sind Sie es leid, Ihren Urlaub jedes mal nur ganz alleine oder als Paar in einer unbekannten und überlaufenen Ferienanlage zu machen, in der eigentlich jeder ausschließlich seine eigenen Wünsche verfolgt und das Highlight des Tages darin besteht, als einer der Ersten sein Strandlaken auf der Liege am Pool zu platzieren?

Haben Sie keine Lust mehr, über Monate eine eigene Urlaubsreise zu planen - ohne jemals sicher zu wissen, ob Sie auch wirklich an einem schönen Platz ankommen?

Dann ist eine Gruppenreise absolut das Richtige für Sie! Hier bekommen Sie von einem erfahrenen und sachverständigen Team einen kompletten Urlaub organisiert, an den Sie sich [mit Sicherheit ]noch sehr lange erinnern werden!

Dabei spielt es eh keine Rolle, ob Sie eine solche Gruppenreise mit dem Schiff oder mit einem anderen Fortbewegungsmittel verwirklichen.

Es gibt zum Beispiel junge Gruppenreisen, deren Angebot sich gezielt an sportbegeisterte Personen richtet. Sie bieten ein großes Spektrum unterschiedlicher Sportarten, die Sie dann heimlich, jenseits des Alltags ausprobieren können. So können Sie gemeinsam mit anderen an Sport interessierten Menschen bei einer solchen Gruppenreise auch außergewöhnliche Sportarten wie Rafting oder Freeclimbing testen und sich vielleicht sogar an Ihre persönliche Grenze bringen lassen.

Sollte Ihnen doch der Sinn nach noch größeren Abenteuern steht, dann können Sie auch eine Gruppenreise durchführen, die Sie in einzigartige Gegenden der Erde bringt, die nicht für jeden Urlauber ohne Probleme zugänglich sind. Ob eine Safari oder eine abenteuerliche Reise mit einem Geländewagen durch die Wüste - diese ungewöhnlichen Erlebnisse sind bei einer Gruppenreise besonders apart und sehr interessant.

Falls Sie über ein hohes Budget verfügen, können Sie auch intellektuell anspruchsvolle Gruppenreise , wie zum Beispiel eine Studienaufenthalt, machen. Dabei können Sie in unbekannte Kulturen eintauchen und gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten Ihren Bildungshorizont erweitern.

Egal, ob Sie noch sehr jung oder schon älter sind: Dieser Tage können Sie jederzeit aus einer Fülle von Angeboten die für Sie optimal passende Gruppenreise aussuchen.

20.5.10 16:34, kommentieren

Selbst einen Reisebericht schreiben

Einen Reisebericht verfasst man aus mehreren Gründen. Zum einen um die absolvierte Urlaubsreise länger in Erinnerung zu behalten, weiter dienen Reiseberichte dazu auch andere zum Verreisen zu ermutigen.
Ein üblicher Reisebericht referiert zuerst das besuchte Land oder die besuchte Stadt. Hier werden natürlich vor allem die wichtigsten Denkmäler und Phänomene des Reisezieles akzentuiert.
Ein Reisebericht beschönigt auch nie und hebt auch mal eine abwertende Erfahrung hervor. Zumeist startet ein selbst geschriebener Reisebericht schon mit der Hinreise zum Reiseziel, hin und wieder umschreibt er auch von der Planung und Urlaubsvorbereitung. Fehlen sollte selbstverständlich auch keine Bewertung der Bleibe und die Klasse der Sauberkeit. In einem guten Reisebericht heben sich vor allem die Augenmerke des einzelnen Urlaubers und seiner Reisepartner ab. Von einem Weltenbummler der die Region erkunden will bekommt man natürlich einen anderen Reisebericht als von einem Wellnessbegeisterten. Nichtsdestotrotz sollte man bei seinem selbst geschriebenen Reisebericht auch an die anders Interessierten denken und auf alle Sehenswürdigkeiten und die Kuriositäten der Landschaft verweisen. Man kann beispielsweise Restaurants aufnehmen, wo man günstig und reichlich Essen und Trinken kann. Auslassen sollte man auch nicht die Programme und die zu jeder Jahreszeit stattfindenden Events. Nennenswert sind auch die Regionen oder Organisationen für Sport Interessierte oder Erholungssuchende. Auf günstige Shopping Möglichkeiten kann man ebenso hinweisen wie auf praktische Übernachtungen. Ein kleiner Einblick zum Wetter sollte auch erwähnt werden und wenn es nur nebenbei ist, sonniges Wetter ist meist eine wichtige Voraussetzung für einen schönen Urlaub. Wichtig auch die Regelungen des Landes im Bezug auf Trinkgeld, Begrüßung, Sitten usw. Empfohlene Impfungen und Hygienemaßnahmen runden einen vielversprechenden Reisebericht ab. Die Klasse eines Reisebericht ist natürlich nicht abhängig von seiner Ausführlichkeit, aber hauptsächlich von seinem Inhalt.

20.5.10 16:32, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung